Ferramol Schneckenkorn 1kg

11,49

1.149,00 / 100 g

Artikelnummer: 275271 Kategorien: , Schlüsselworte: , , ,

Produktbeschreibung

Ferramol Schneckenkorn

Gegen Nacktschnecken an Gemüse, Obst und Zierpflanzen

– Eisenverbindung als Wirkstoff, wie sie auch in der Natur vorkommt
– Wirkstoff wird im Boden in die Pflanzennährstoffe Eisen und Phosphat umgewandelt
– schon Igel, Regenwürmer, Haustiere, Bienen und andere Nützlinge – umweltverträglich
– keine Wartezeit bis zur Ernte
– neuer Wirkmechanismus – keine Schneckenkadaver sichtbar
– kein Ausschleimen der Schnecken
– extrem Regenfest – da neue Ködertechnologie

Wirkungsweise und Erfolgskontrolle
Ferramol Schneckenkorn ist sehr attraktiv für alle pflanzenschädigenden Nacktschnecken. Die Köderaufnahme bewirkt bei den Schnecken einen zuverlässigen Fraßstopp, der zum Schutz der Kulturpflanzen führt. Im Gegensatz zu anderen Wirkstoffen finden sich auf den Beeten keine abstoßenden Schleimabsonderungen.

Die Schnecken ziehen sich nach dem Köderfraß in ihre Verstecke zurück und sterben. Aus diesem Grund findet man nur in Ausnahmefällen tote Schnecken auf den Beeten. Der Erfolg der Ferramol-Behandlung kann somit allein anhand der nachlassenden Fraßschäden gemessen werden.

Anwendung
Aufwandmenge 5 g/m² (= ein leicht gehäufter Teelöffel).
Ferramol Schneckenkorn wird bei Befallsbeginn bzw. bei Sichtbarwerden der ersten Fraßschäden gleichmäßig zwischen die Kulturpflanzen gestreut. Die Anwendung erfolgt am besten in den frühen Abendstunden, wenn die Schnecken ihre Unterschlüpfe verlassen.

Ferramol Schneckenkorn unbedingt breitwürfig im gesamten, vom Schneckenfraß bedrohten Beet ausstreuen. Bei starkem Befall auch die angrenzenden Beete, in die sich die Schnecken zurückziehen, mitbehandeln. Ferramol keinesfalls in Häufchen oder nur ringförmig um einige Pflanzen ausstreuen.

Ist der Köder am nächsten Tag ganz oder in Teilbereichen weggefressen, muss nachgestreut werden. Auf diese Weise werden auch die neu hinzukriechenden Schnecken mit erfasst.

Bei trockener Bodenoberfläche sollte die behandelte Fläche kurz gewässert werden. Die Köderpellets nehmen so Wasser auf und sind attraktiver.

Bei starkem Schneckendruck Beete direkt nach der Pflanzung abstreuen.

Ist die Bodenoberfläche sehr grobkrümelig, so empfielt es sich, den Boden möglichst zu glätten. Hierdurch wird verhindert, dass der Köder in den Bodenritzen verschwindet und so nicht mehr von den Schnecken erreicht wird.

Es sind bis zu 4 Anwendungen von der Zulassungsbehörde zugelassen.

Von der Zulassungsbehörde festgesetzte Anwendungsgebiete und -bestimmungen
Nacktschnecken an Gemüsekulturen, Obstkulturen und Zierpflanzen im Freiland und im Gewächshaus.

Anwendung im Haus- und Kleingartenbereich zulässig

Hinweise zum Schutz der Umwelt
Aufgrund der durch die Zulassung festgelegten Anwendung des Mittels werden Bienen nicht gefährdet (B3). Das Mittel wird als nichtschädigend für Populationen der Arten Aleochara bilineata (Kurzflügelkäfer) und Poecilus cupreus (Laubkäfer) eingestuft.

Mittel und deren Reste sowie entleerte Behälter und Packungen nicht in Gewässer gelangen lassen. Nur vollständig entleerte Verpackungen gehören in die Werstoffsammlung. Zur Vermeidung von Risiken für Mensch und Umwelt ist die Gebrauchsanleitung einzuhalten.

Hinweise zum Schutz des Anwenders
Jeden unnötigen Kontakt mit dem Mittel vermeiden. Missbrauch kann zu Gesundheitsschäden führen. Für Kinder unzugänglich aufbewahren.

Wirkstoff
9,9 g/kg Eisen-III-phosphat

Inhalt: 1 kg

Biozide sicher verwenden. Vor Gebrauch stets Kennzeichnung und Produktinformation lesen